Motor VM 210 - Porsche Traktoren

Direkt zum Seiteninhalt
Motor

Das Herz eines jeden Traktors, ohne Motor geht leider nichts.
Nun, auch mein Eron hat einen solchen verbaut, hier begann jedoch schon die erste Herausforderung. Nirgends war ein Schild zu finden, um was für einen Motor es sich handelt, keine Marke, keine Nummer, keine Daten, überhaupt nichts was mich weiterbringen würde. Habe in meinem Leben schon viele verschiedene Motoren gesehen und daran geschraubt, aber dieser hat mir meine Grenzen aufgezeigt. Im Internet war auch nichts zu finden, nur, dass die früheren Eron mit einem Condor 1 Zylinder Dieselmotor gebaut worden waren und daraus dann ein eigener Motor entwickelt wurde. Meiner war aber ein 2 Zylinder Diesel, Luftgekühlt. Nach der Suche nach jeglichen Daten zu Eron, bin ich dann auf die Firma Campese in San Michele bei Trento gestossen. Campese war damals Servicepartner für Nord-Ost Italien. Hier erfuhr ich, dass es sich um einen VM-201 Motor handelt, ein Motor der damals in Italien hergestellt wurde. Super habe ich gedacht, VM Motoren gibt es ja noch immer, auch eine Vertretung in der Schweiz. Leider war bei VM dieser Motor nicht mehr bekannt, keine Unterlagen, keine Ersatzteile, keine Angaben. Ein toller Mitarbeiter der Firma Wegmüller AG hat seine Kontakte in ganz Europa walten lassen und konnte mir eine Betriebsanleitung mit Einstelldaten und Ersatzteilzeichnungen ausfindig machen und hat mir diese kostenlos zugestellt. Eine echt super tolle Geste die ich dann auch zu würdigen wusste. Für mich von grossem Nutze, diese Daten zu bekommen.
Motor wurde komplett zerlegt, jede Schraube musste raus, alles reinigen. Im ganzen Motor war eine Öl-Russschicht die entfernt werden musste. Ein- und Auslasskanäle in den Zylinderköpfen waren mit Russablagerungen fast schon zu, ein Wunder dass der Motor überhaupt noch gelaufen ist. Steuerraddeckel an der Front des Motors war gerissen und schon mal provisorisch geschweisst worden, Alu schweissen kann ich leider nicht, also einen Spezialisten gesucht, der ir diesen Deckel wieder repariert / geschweisst hat. Dichtfläche musste ich dann manuell wieder anpassen und planschleifen bis sie passte. Alle Motorenteile habe ich mit Natron gestrahlt um sie sauber zu bekommen, eine sehr staubige Arbeit, jedoch sehr schonend und Rückstände können mit Wasser gelöst werden. Hat sich gelohnt, Zylinderköpfe sahen anschliessend fast wie neu aus.
Kolben und Laufbüchsen zeigten natürlich etwas Verschleiss, jedoch nicht allzu arg. Somit gab es für die Kolben neue Kolbenringe, diese habe ich über einen Spezialisten aus Holland besorgt. Die Laufbüchsen habe ich bei meinem ehemaligen Arbeitgeber (Schumont AG in Rüthi) gehohnt und so wieder brauchbar gemacht. Pleuel- und Kurbelwellenlager konnte ich leider nicht ersetzen, nicht mehr erhältlich und ein Anfertigen und Einpassen derselben würde den Kostenrahmen sprengen, ca. 7'000.- Fr. Also, wieder genau an derselben Stelle wieder einbauen und hoffen, dass es recht lange hält.
Einspritzdüsen waren auch eine Herausforderung, zu wenig Absprtzdruck und zu viel Lecköl und Nachtropfen. Niemand wusste, was für Einsätze verbaut worden sind, nach fast 2 Monaten suche habe ich welche gefunden, aus Italien. Nun habe ich die besten die man bekommen kann, Fratelli Bosio, die Topmarke an Präzision!
Könnte noch viel schreiben, aber schaut euch doch einfach die Bilder an, manche sprechen für sich selbst.

Direktlinks zu den Bildern
Zurück zum Seiteninhalt